CDU will Malte Dahlhoff

Eindeutiger Zuspruch für den Bürgermeister

12.05.2020

Der Bürgermeister der Gemeinde Bad Sassendorf soll nach dem Willen der CDU auch in den kommenden Jahren die Geschicke des Kurorts lenken.

 „Natürlich wird dich der CDU-Gemeindeverband unterstützen, ich bin aber auch sicher,  dass dich die Bürger der Gemeinde eindrucksvoll bestätigen: Du hast deine Arbeit gut gemacht, Du bist ein fleißiger und engagierter Bürgermeister mit Ideen, Gestaltungskraft und überzeugenden Antworten auf die wichtigen Fragen unserer Gemeinde. Das soll an Lob dann aber auch reichen, westfälisch bewertet war das ja schon eine wahre Lobeshymne“, stellte Gemeindeverbands-Vorsitzender Reinhold Häken die Arbeit von Malte Dahlhoff in den Mittelpunkt, als die Mitglieder des CDU-Gemeindeverbandes zur Jahrestagung zusammenkamen. Der Bürgermeister der Gemeinde Bad Sassendorf soll nach dem Willen der CDU auch in den kommenden Jahren die Geschicke des Kurorts lenken.

Neben dem Votum zum Bürgermeister-Kandidaten bestimmten Vorstandswahlen sowie die Analyse aktueller Themen in der Gemeinde das Geschehen der Mitgliederversammlung. Vorsitzender Reinhold Häken ging auf aktuelle Entwicklungen ein: „Ich erinnere gern daran, dass im Kurpark die Rosenau inzwischen renaturiert und ein Schmuckstück geworden ist. Das Thermalbad ist das Herz Bad Sassendorfs, es nimmt sehenswert Gestalt an.

Unsere Reha-Kliniken sorgen pro Jahr für 350.000 Übernachtungen in der Gemeinde, sie bieten Gesundheit und Rehabilitation aber auch Arbeitsplätze. Für die Kliniken der Saline, an der die Gemeinde zweitgrößter Anteilseigner ist, wurde ein starkes Programm für moderne Infrastruktur und neue Indikationen beschlossen und das steht in der Realisierungsphase.

Ich nenne aber auch die Stichworte Schule, Entwicklung der Dörfer, Wohnen, den Wandel zum Mehrgenerationenort, Lebensqualität.  Mit unserem Zukunftsprogramm investieren wir ganz erheblich in gute Rahmenbedingungen für unsere Gemeinde, die Menschen und unsere Betriebe. Wir nutzen die Gelegenheit der aktuellen Niedrigzinsphase und binden viele Fördermittel klug ein. Damit schaffen wir Gegenwerte und Mehrwerte für kommende Generationen, ohne von der Zinslast erdrückt zu werden“

 

Fraktionsvorsitzende Beke Schulenburg erinnerte im Jahresbericht daran, dass in den vergangenen zwei Jahren die großen Umbaumaßnahmen in unserer Gemeinde einen wichtigen Stellenwert in den Beratungen eingenommen haben. Im Detail sind dies die zahlreichen Maßnahmen im Kurpark, am Gradierwerk, im Thermalbad und bei der Saline.

Weiter führte sie aus: „Das Baugebiet im Landerpfad hat unsere volle Unterstützung von Beginn an gehabt, um jungen Familien in unserer Gemeinde eine Bleibeperspektive zu bieten. Nachdem die Baugrundstücke schneller als erwartet verkauft waren, haben wir auch in einigen anderen Ortsteilen Baumöglichkeiten schaffen können, wie z. B. in Ostinghausen und in Neuengeseke. Weiterhin sind wir dabei den dringend benötigten bezahlbaren Wohnraum zu schaffen; dies kann die Gemeinde aber nicht selbst schaffen, sondern benötigt hierfür Investoren. Im Bruch wurden bereits etliche Wohnungen geschaffen. In Lohne soll in absehbarer Zeit ein genossenschaftliches Projekt u.a. für bezahlbaren Wohnraum umgesetzt werden, was wir unterstützen. Im Bereich der Schulen haben wir zahlreiche Maßnahmen unterstützt.  Der Wirtschaftswegebau ist nach einigen Jahren des Dämmerzustandes wieder auf den Weg gebracht worden“.